Radiohörer wehren sich gegen geplante SAT Umstellung

Die ARD verbreitet über den Astra Satelliten ihre Hörfunkprogramme bisher in exzellenter Qualität. Der bestehende SAT-Transponder 12266 MHz H soll jetzt im Dezember 2021 aufgegeben werden und die Radioprogramme auf 11053 MHz (tagesschau24 HD-Transponder) und 10891 H (mdr HD Transponder) aufgeteilt werden.

Zudem ändert sich die Audiocodierung auf AAC-LC mit höherer Übertragungseffizienz. Somit können nur noch neuere HD-Receiver und TV Geräte, die diesen Standard unterstützen, die Radioprogramme empfangen.

Inzwischen wurde im Internet eine Online-Petition für den Erhalt des Radio-Transponders gestartet. Die Initatoren befürchten durch den Wechsel auf AAC neben dem Aus für viele Empfangsgeräte, auch eine Verschlechterung der Klang- und Bild Qualität, auf Grund geringerer Audio- und Video Bitraten.

Hintergrund für diese Umstellungen sind vermutlich, die geforderten Einsparungen bei ARD und ZDF. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die ARD die geplante und von der KEF geforderte Abschaltung der SD-Parallelabstrahlung am Anfang des Jahres leichtfertig von der Agenda genommen hat.

Ein Gedanke zu „Radiohörer wehren sich gegen geplante SAT Umstellung“

  1. friß, Vogel, oder stirb‘, heißt es. ARD und ZDF (Mainz und Wiesbaden) sind ein Staat im Staat. Keiner kann ihnen was, weil einfach zuviele lukrative Arbeitsplätze dranhängen. Außerdem müssen die Vorstände und Aufsichtsräte der Landesrundfunkanstalten teilweise auch als Veteranenfriedhöfe ausrangierter Politikergestalten herhalten.Mit welcher Software soll man AAC-LC schneiden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.